• Promosoft

Geschärftes ABC-Rating ein starkes Verbesserungswerkzeug



Wir kehren hier zu einem Thema zurück, von dem wir wissen, dass es viele interessiert, das aber viele auch ein wenig in Frage stellen mögen. Was ist ABC-Klassifizierung oder ABC-Analyse und wie nutzen Sie sie für eine effizientere Bestandsverwaltung und bessere Auftragsverwaltung? Was sind die Vorteile? Wenn ein Unternehmen jetzt die Klassifikation verwendet, kann sie dann bei der Jagd nach beispielsweise reduzierten Lagerwerten weiter geschärft werden?

Die ABC-Klassifikation wird verwendet, um verschiedene Artikel zu unterscheiden und zu gruppieren, sodass eine Schicht so organisiert und kategorisiert wird, dass die Artikelverwaltung vereinfacht wird. Die Klassifizierung erhöht das Verständnis für die Auswirkungen verschiedener Artikelkategorien auf die Gesamtbestandskosten und den Einkaufsaufwand und Sie erhalten damit ein Instrument zur Erzielung einer besseren Bestandsführung und eines effizienteren Einkaufsprozesses. Es wird einfach einfacher, verschiedene Artikelkategorien zu handhaben, die sich beispielsweise in Wert und Bestellhäufigkeit unterscheiden. Damit wird der Grundstein für eine effizientere Auftragsabwicklung und eine genauere Einkaufs- und Bestandsplanung gelegt.

Eine ABC-Analyse kann als Instrument zur Verbesserung sehr wichtig sein. Lagerwerte können reduziert, die Balance zwischen Lagerbeständen und Lieferservicegraden verbessert, Kosten gesenkt sowie Kapitalbindungen reduziert werden. Das finanzielle Potenzial wird durch eine Aussage eines unserer Kunden gut veranschaulicht: "Wir haben den Lagerwert in 4 Monaten von 26 Mio. SEK auf 16 Mio. SEK reduziert"! Die Klassifizierung ist somit ein scharfes Verbesserungsinstrument und wir werden uns ansehen, wie sie noch schärfer sein kann.

Es handelt sich um ein "Wichtigkeitsranking"

Die ABC-Klassifizierung basiert darauf, wie wichtig Sie einen Artikel für ein Unternehmen einschätzen, und am häufigsten wird vom Verkaufsvolumen ausgegangen. Ein gängiges Modell ist eine Division, bei der A 80 % des Verkaufsvolumens ausmacht, B 15 % und C 5 %. Es ist auch möglich, die Artikel in mehrere Kategorien zu unterteilen, wobei Sie jedoch immer daran denken sollten, dass diese leicht zu unterscheiden sein sollten. Die ABC-Klassifikation soll vereinfachen, keinen unnötigen Mehraufwand verursachen.

Eine ABC-Klassifikation soll ein klares Bild davon vermitteln, wie geschäftskritisch ein Artikel für ein Unternehmen ist. Das bedeutet, dass die Klassifizierung zeigt, wo Ressourcen investiert und Zeit für strategische Überlegungen aufgewendet werden muss. Es ist nicht falsch, die ABC-Klassifikation als Wichtigkeitsranking zu sehen. Wenn wir mit der C-Kategorie ganz unten anfangen, sind Artikel oft teuer, die Nachfrage ist gering und sie sollten daher keinen vorrangigen Platz im Lager haben. Ein Grund dafür ist, dass die Lagerkosten im Verhältnis zum Absatzvolumen viel zu hoch sind.

Artikel der B-Kategorie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht sehr gefragt, aber auch nicht gering sind. Die Artikel sind wichtig, erreichen aber nicht die große Bedeutung der Artikel der A-Kategorie. Diese Artikel sind für ein Unternehmen von großer Bedeutung. Die Nachfrage ist groß, die Artikel sind oft relativ günstig und sie bleiben nicht lange auf Lager. Die Bedeutung der Artikel erfordert Wertanalysen, da sie für die gesetzten Ziele hinsichtlich Service und Kundenzufriedenheit von großer Bedeutung sind. Hier muss der Großteil des Arbeitsaufwandes gemanagt werden und hier hat die Unternehmensführung ihre größten strategischen Herausforderungen. Das ABC-Rating macht es einfacher, diese Herausforderungen zu meistern!

Haben die Geschäftssysteme die ABC-Klassifikation vergessen?

"Der Einsatz von ERP-Systemen ist kein triftiger Grund, die ABC-Klassifizierung einzustellen, und es gibt sicherlich für viele Unternehmen einen Grund, wieder eine ABC-orientiertere Governance einzuführen." Die Zeilen sind in einem Artikel enthalten, der vor fast 20 Jahren geschrieben wurde! (Bessere Produktivität, Nr. 2, 2003). Der Artikel beschreibt, wie ABC-Klassifizierung und -Strategien für verschiedene Artikelgruppen ein häufig verwendeter Ansatz waren, als es mehr Elemente manueller Planungsarbeiten gab. Im Zuge der Einführung von Business-Systemen wurde die Klassifikation in geringerem Umfang angewendet. Der Grund scheint darin zu liegen, dass man sich mit Computerunterstützung nicht mehr darum kümmern muss, den Arbeitsaufwand in gleichem Maße auf das Wesentliche zu priorisieren. Sie haben sich sozusagen entspannt und vergessen, dass die Berechnungen in den Geschäftssystemen auch in praktisches Handeln umgesetzt werden müssen, was manuellen Aufwand erfordert. Natürlich gibt es eine Systemunterstützung, um einen Großteil der Arbeit mit der ABC-Klassifizierung zu automatisieren, aber dann beziehen wir uns nicht auf Geschäftssysteme. Wir werden in Kürze darauf zurückkommen.

Wie kann man die Klassifizierung schärfen?

Es gibt sicherlich viele Unternehmen, die die Vorteile der ABC-Klassifizierung erkannt haben, die aber gleichzeitig noch besser wirken könnten. Die Klassifizierung basiert normalerweise auf dem Verkaufsvolumen, es ist jedoch möglich, zusätzliche Variablen oder Parameter hinzuzufügen. Einige Beispiele sind Verkaufsfrequenz, Artikelwert und Bruttomarge. Genau das kann auch sehr wichtig sein, denn eine lockere Einteilung nach Umsatz muss für ein Unternehmen nicht immer optimal sein. Der Ausgangspunkt sollte stattdessen sein, so weit wie möglich Variablen zu wählen, die eine gesicherte Ursache-Wirkungs-Beziehung zu dem haben, was Sie effizienter machen möchten.

Will man beispielsweise durch gezielte Vertriebsanstrengungen die Profitabilität des Unternehmens steigern, so ist nicht immer das Kriterium für die ABC-Klassifizierung des Sortiments der Jahresumsatz. Es ist viel wahrscheinlicher, dass eine ABC-Klassifizierung basierend auf der Bruttomarge zum beabsichtigten Ergebnis führen kann, da zwischen Bruttomarge und Rentabilität eine sicherere Ursache-Wirkungs-Beziehung besteht als zwischen Umsatz und Rentabilität. Unterm Strich ist es sehr wichtig, den Zweck der Klassifizierung zu besprechen!

Wird extra scharf durch Digitalisierung und Automatisierung

Das Konzept der Bestandsführung umfasst verschiedene Teile. Drei weitere wichtige Teile sind "Bedarfsplanung" (Berechnung des erwarteten Bedarfs), "Lieferplanung" (wie die Bedürfnisse der Kunden erfüllt werden sollen) und "Auftragsmanagement" (Steuerung von Bestellungen, Lieferungen und Abweichungen). Oftmals legt eine ABC-Klassifizierung den Grundstein für effizientes Arbeiten in diesen Teilen und der Effekt ist dann mit einem automatisierten Warenwirtschaftssystem wie SOLO extra groß.

Die Digitalisierung der Bestandsführung mit SOLO bedeutet, dass Sie mit einer integrierten ABC-Klassifizierung, die verschiedene Parameter berücksichtigt, die volle Kontrolle über Ihre Produktflüsse haben. Es wird einfacher, den Lagerbetrieb gemäß den festgelegten Servicezielen zu verwalten und eine Priorität gegenüber den Produkten zu schaffen, auf die Sie sich konzentrieren sollten = die profitabelsten und gefragtesten!

Dann war da noch das mit den Geschäftssystemen. Wenn ein Unternehmen über ein Business-System mit Lagerverwaltungsfunktion verfügt, warum sollte es dann auch in die Integration von SOLO investieren? Ein Geschäftssystem kann eine erhebliche Reduzierung der Lagerwerte bewirken, aber mit einem System, das entwickelt wurde, um den Einkaufsprozess zu automatisieren, kann die Reduzierung erheblich größer sein! Sie vermeiden manuelle Eingaben und erhalten eine automatische Aktualisierung aller wichtigen Werte. Dies ist besonders in expansiven Unternehmen mit wachsenden Produktpaletten wichtig. Wenn Handarbeit erforderlich ist, verliert man leicht den Überblick und die Kontrolle, wenn die Produkte zahlreich werden und teure Überlagerungen und negative Auswirkungen auf die Bilanz die Folge sein können.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen