Eine neue Käufergeneration wird von Excel-Routinen nicht angezogen


Während der Almedalen Woche in Visby, Sweden gibt es seit einigen Jahren ein wiederkehrendes Thema: "Digitaler Generationswechsel - welche neuen Stars kriegen die Top-Jobs?" Es ging um die digitalen Talente der Zukunft, wer sie sind und wie sie in Unternehmen ihren Platz bekommen müssen. Dies gilt auch für den Einkauf. Wenn eine Welle der Digitalisierung über die Gesellschaft hinwegfegt, sind auch die Einkaufsfunktionen von Unternehmen betroffen.

Eine sehr wahrscheinliche Folge ist, dass neu ausgebildete und ambitionierte Einkäufer von Unternehmen mit digitalisierten Routinen angezogen werden. Eine Frage, die sich unserer Meinung nach viele Unternehmen stellen sollten, wenn es an der Zeit ist, neue Käufer zu rekrutieren, lautet daher: „Wie attraktiv sind wir als Arbeitgeber und verfügt unsere Einkaufsorganisation über die digitale Systemunterstützung, die den Job im Einkauf attraktiv macht“?

Der Schlüssel ist digitales Engagement auf der Führungsebene

Die Kunden von PromoSoft stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, den Wert der Digitalisierung, Automatisierung und qualitätssichernden Einkaufsprozesse und Bestandsverwaltung zu erkennen. Sie haben traditionelle, zeitaufwändige und personenabhängige Excel-Routinen hinter sich gelassen. Für viele unserer Kunden wurden Einkaufsthemen auch auf eine strategische Ebene gehoben, im Einklang mit einem besseren Einblick in die großen Werte, die die Einkaufsfunktion für ein Unternehmen schaffen kann. Auch auf Führungsebene gibt es ein digitales Engagement, das den Einkauf einbezieht und den Weg für die Entwicklung profitablerer Einkaufsstrategien und effizienterer Arbeitsabläufe geebnet hat. Gleichzeitig wissen wir, dass es immer noch zu viele Unternehmen gibt, in denen Käufer gezwungen sind, mit Tabellenkalkulationen als Arbeitswerkzeug zu arbeiten.

Das Erstellen von Lagerbeständen mit Excel ist nicht optimal. Es ist zeitaufwändig, es gibt viele Unsicherheitsfaktoren, auch das Risiko menschlicher Fehler und die Zeit reicht selten für strategischere Einkaufsarbeit. Es gibt viele talentierte Einkäufer, die dies als ihren Arbeitstag haben. Sie lösen Aufgaben trotz der Bedingungen gut und haben das Vertrauen der Geschäftsführung. Aber was passiert an dem Tag, an dem es Zeit ist, neue Fähigkeiten für den Einkauf zu rekrutieren? Was erwartet eine neue Käufergeneration? Kaum mit Tabellenkalkulationen zu arbeiten, das ist unsere Überzeugung. Die Ausweitung des digitalen Engagements auf Führungsebene auf den Einkauf wird ein Erfolgsfaktor bei der Gewinnung zukünftiger Einkäufer sein.

Auch Käufer müssen die Möglichkeiten der Digitalisierung sehen

Die Organisation SOI, Sweden's Public Buyers, beschreibt ein Fachgebiet namens "Digitalisierung und IT-basierte Arbeitsmethoden". Es wird darauf hingewiesen, dass die besonderen Qualifikationsanforderungen in diesem Bereich sowohl Kenntnisse und Erfahrungen mit digitalen Werkzeugen als auch die Fähigkeit sind, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu erkennen. Es gehe nicht nur darum, als Einkäufer von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren, sondern auch als Einkäufer aktiv mitzumachen, Interesse zu zeigen und sich selbst anzusprechen, indem man den digitalen Dialog innerhalb einer Organisation vorantreibt.

Viele Ansichten von SOI zur Digitalisierung lassen sich auf die Einkaufsorganisationen der Privatwirtschaft übertragen. An der hohen Wahrscheinlichkeit eines starken digitalen Interesses einer neuen Käufergeneration dürfte kaum zu zweifeln sein. Ein Indiz dafür ist die Ausbildung „Qualifizierte Einkäufer“ des Instituts für Betriebswirtschaftslehre (FEI). Die Ausbildung hat sich seit vielen Jahren als eine der wichtigsten für diejenigen etabliert, die im Einkauf Karriere machen wollen. Ein Blick auf die Kursinhalte lässt erahnen, wo die Einkäufer der Zukunft ihren Fokus haben. Dazu gehören übergreifende Strategiefragen, Methoden und Arbeitsweisen, effizientes Bestandsmanagement, IT-Unterstützung und betriebswirtschaftliche Aspekte des Einkaufsprozesses.

Wir glauben nicht, dass diejenigen, die diese Hochschulausbildung verlassen, von einem Arbeitsplatz angezogen werden, an dem Excel zum täglichen Arbeitswerkzeug wird!


Mangelnde Kompetenzen einer von mehreren Trends im Einkauf

Dass es sich unserer Meinung nach lohnt, in einem Blog über die Anforderungen zu schreiben, die eine neue Käufergeneration stellen kann, liegt an der rasanten Entwicklung, die wir im Einkauf in Bezug auf Automatisierung, Digitalisierung und bald auch KI sehen. Als eines der führenden Einkaufsberatungsunternehmen im vergangenen Jahr fünf wichtige Trends im Einkauf auflistete, zählten Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz zu den wichtigsten. Diese Trends schaffen einen weiteren Trend: das Risiko von Fachkräftemangel. Auf verschiedenen Führungsebenen, aber auch bei Einkäufern, die verstehen müssen, wie sie neue digitale Tools optimal nutzen können, wird mehr Kompetenz benötigt.

PromoSoft ist Vorreiter bei der Digitalisierung von Einkaufsprozessen. Wir wollen auch die Führung übernehmen, wenn es um Themen geht, die sich aus der Entwicklung ergeben, die wir vorantreiben. Ein solches Problem sind die Erwartungen der Käufer der neuen Generation. Wir glauben, dass diese eine wichtige treibende Kraft bei der Entwicklung rentabilitätsorientierter Einkaufs- und Bestandsmanagementroutinen sein werden. Wenn ihnen ein positives Publikum und das Verständnis eines engagierten, gut unterstützenden Managements und die richtigen digitalen Tools begegnen, wird der Weg zu einem profitableren Geschäft mit großem Mehrwert deutlich kürzer sein. Gleichzeitig werden sie von der Arbeit in einem solchen Umfeld angezogen.

Abschließend möchten wir einige Zeilen zitieren, die eine große jährliche Einkäuferkonferenz zusammenfassen: „Die gesamte Organisation muss im Zug sein, um mit einer auf Gewinnrealisierung und Gewinnmitnahme ausgerichteten Geschäftsentwicklung erfolgreich zu sein. Ohne neugierige und mutige Einkäufer, Strategen und Manager werden wir nicht die Innovationen im Einkauf bekommen, die viele Unternehmen und Organisationen brauchen!“

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen