color-transition.png
Image by Christopher Gower.webp

Freigabe von 15 Stunden Arbeitzeit/Monat

„Die Bestellung des Nachschubs nahm sehr viel Zeit in Anspruch, so dass wir nach einem System gesucht haben, das diese Aufgabe rationalisieren könnte. Unser Hauptziel war die Reduktion der Zeit, die für diesen Vorgang benötigt wurde, wir wollten aber auch die Produktverfügbarkeit verbessern“ – Jannie Eklund, Einkäuferin

SLÄPIS AB

Gegründet

1960s

Industrie

Ersatzteile für LKW und Anhänger an

Umsatz

ca. 300 Mrd. SEK/Jahr

Angestellte

Ca 100

Teil der BPW Group

PROBLEME, DIE ES ZU LÖSEN GILT

Seit der Gründung Mitte der 60er Jahre ist Släpis stetig gewachsen und hat sich zu Schwedens führendem Unternehmen für LKW- und Anhängerersatzteile entwickelt.
Das Geschäft basiert zum einen auf einem großen Zentrallager in Ängelholm, zum anderen auf einer Reihe von Geschäften – oder Depots, wie sie auch genannt werden – im ganzen Land. Das Zentrallager steht für den Nachschub in den Geschäften. Der Hauptsitz befand sich früher in Stockholm, wurde jedoch nach Ängelholm verlegt, was wegen der größeren Nähe zu den europäischen Lieferanten praktisch war.
Jannie Eklund arbeitet seit vielen Jahren als Einkäuferin bei Släppis und berichtet uns, dass die Logistik des Zentrallagers und der verschiedenen Geschäfte schließlich zu zeitraubend geworden ist.
„Die Bestellung des Nachschubs nahm sehr viel Zeit in Anspruch, so dass wir nach einem System gesucht haben, das diese Aufgabe rationalisieren könnte. Unser Hauptziel war die Reduktion der Zeit, die für diesen Vorgang benötigt wurde, wir wollten aber auch die Produktverfügbarkeit verbessern, indem wir so einfach wir möglich erfahren, welche Produkte wann und in welcher Menge benötigt wurden.“

DIE LÖSUNG

Man holte Angebote für Bestandsmanagement-Systeme von verschiedenen Anbietern ein. Die Voraussetzung war, dass das System die Herausforderung eines Zentrallagers mit verschiedenen Geschäften bewältigen kann. Nachdem eine Reihe verschiedener Anbieter ausgewertet worden war, kam man zu der Einschätzung, dass SOLO die Lösung war, die am besten mit den aktuellen Problemstellungen umgehen könnte.

SOLO hilft uns dabei, Bestellpunkte und -mengen herauszufinden. Wir geben einige wenige Parameter in das System ein und auf dieser Grundlage berechnet SOLO die optimale Lagerhaltung. Mit SOLOs Hilfe haben wir uns einen breiteren Überblick verschafft, als es mit dem alten EPR-System möglich war, unter anderem deshalb, weil die Historie weiter zurückreicht. Vorher konnten wir nur die Gesamtsumme/Produkt sehen, doch jetzt können wir ein ganzes Jahr rückwirkend die Verkäufe/Monat einsehen. Charakteristisch für SOLO finde ich die Übersichtlichkeit. Und obwohl es sich um ein fortschrittliches System handelt, war es sehr einfach zu erlernen.

color-divider.png

MEHRWERT DURCH SOLO

Das Ziel, die Arbeitszeit zu reduzieren, die für den Nachschub der Geschäfte benötigt wird, wurde weit übertroffen. In jüngster Zeit wurde sogar damit begonnen, externe Einkäufe in SOLO zu tätigen und auch hier spürt man eine deutliche Verbesserung in Form einer Arbeitszeitreduktion.

Wir sind ja mehrere Einkäufer, aber für meinen Teil würde ich schätzen, dass ich 45 Minuten Arbeitszeit pro Tag spare. Das mag sich unerheblich anhören, aber wenn man es auf einen Monat hochrechnet, wird es deutlich. Etwa 15 Stunden jeden Monat kann ich mich jetzt mit anderen Dingen befassen, denn SOLO erledigt die Arbeit für mich. Sie können sich ausrechnen, wie viel Zeitersparnis das in einem ganzen Jahr ist! SOLO hat uns definitiv geholfen, Zeit zu sparen.